Achensee 2018 – der Bericht

Am Freitag, den 27.07.2018, trafen wir uns gegen 8:00 Uhr, um noch die letzten Sachen in die Autos zu verpacken und anschließend alle Hänger nochmals zu checken.  Ca. 8:30 Uhr fuhren wir los zum Achensee. Die Fahrt dauerte etwas mehr als eine Stunde.

Die Teilnehmer nach geschlagener Regatta

Als wir ankamen, haben wir uns sofort dran gemacht, die Boote aufzubauen und ins Wasser zu kranen.

Nach einiger Zeit, als dann etwas Wind aufkam, gingen wir noch ein paar Stunden segeln. Anschließend hatten wir Trainingsbesprechung mit dem Trainer Christian Bittner.

Samstag, den 28.07.2018

Heute war der erste Regatta-Tag. Vormittags war ein schöner Südwind, der aber nicht lange anhielt. Somit wurde erst mal Start Verschiebung am Flaggenmast gesetzt.

So gegen 14:00 Uhr kam das Signal, dass es endlich los geht. Der Wind hatte inzwischen auf Nord gedreht. Und hatte in den Spitzen 20 Knoten laut unserem Trainer.

Der erste Lauf begann echt gut für mich. Ich war oben an der ersten Marke Zweiter. An den Tonnen war viel Chaos. Mehrere Vorfahrtsschreie waren zuhören Ich aber habe das Rennen als Zweiter beendet.

Der zweite Lauf lief leider nicht so gut. Ich hatte dann am Vorwindkurs mit dem Ausbaumer zu kämpfen und fiel vom 2ten auf den 9ten zurück und Ingo Hesse hatte beide Läufe gewonnen.

Sonntag den 29.07.2018

Heute geht es nochmal um Alles. Die ersten fünf Platzierten liegen sehr nah beieinander.

Erster Start so gegen 11:00 Uhr. Es wehte ein leichter Südwind, der gut für die letzten zwei Läufe war und Ingo Hesse sicherte sich mit seinem Sieg im vorletzten Lauf den ersten Gesamtrang, während ich das Rennen als 8ter beendete. Im letzten Lauf gab ich nochmal alles und könnte den als 3ter beenden.

Somit hielt ich meinen fünften Platz punktgleich mit dem Vierten Manfred Steingress. Nach der Siegerehrung haben wir die Boote Verladen und alles zusammen gepackt und sind heim gefahren.

Felipe Fauner, GER 75

 

 

(127 Besuche)

One thought on “Achensee 2018 – der Bericht

  • Christian

    Vorstagsbruch in der ersten Wettfahrt, in den folgenden Wettfahrten mit den provisorischen reparierten dünnen Vorstag gekämpft, es rutschte pausenlos aus der Klemme, kam nicht mehr in Fahrt und hatte zwei schuldhafte Berührungen und brach ab.
    Am zweiten Tag liefs besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen